AT | SV | FunderMax St. Veit

Neues Werksgelände  Fa. FunderMax neben dem Bahnhof St. Veit an der Glan.

Website: http://www.fundermax.at/

Bis vor Kurzem war das Unternehmen FunderMax (Nachfolger des Spanplattenherstellers V. Leitgeb OHG, 1950 – 1997 [1]), in Kühnsdorf, Bez. Völkermarkt (VK) ansässig. Aus dieser Zeit stammen die untenstehenden Annoncen der Fa. Leitgeb. Diese Firma zeichnete verantwortlich für massive Teerölkontaminationen auf ihrem weniger als 50 Jahre genutzten Werksgelände in Kühnsdorf[1].

[1]…orf K

[2] Zeitschrift des Österreichischen Ingenieurs- und Architektenvereines 03.11.1951 | Springer-Verlag in Wien

[3] Zeitschrift des Österreichischen Ingenieurs- und Architektenvereines 03.04.1955  | Springer-Verlag in Wien

[4] Zeitschrift des Österreichischen Ingenieurs- und Architektenvereines  03.05.1955 | Springer-Verlag in Wien

Eine Antwort auf „AT | SV | FunderMax St. Veit“

  1. Eben ein wenig recherchiert – schön, dass Ihr das hier habt. Ich kann mich nur noch erinnern, dass ich in der 4. oder 5. HAK war, als Adolf Funder 1981 insolvent wurde – neben Klimatechnik und glaube ich auch eine Firma Sleepy-Matratzen, der Direktor, den wir ab Herbst 1981 ein Jahr lang in Kaufmännisch Rechnen erdulden musste, erzähle was von den Pleiten, die die Länderbank vor große Schwierigkeiten stellte und der damaligen LB-Direktor war der spätere Bundeskanzler Franz Vranitzky. Ich habe nämlich noch einen gut erhaltenen Zollstock „Zum Ausstatten nimm Funderplatten“. Liebe Grüße – Peter Thomas Suschny, Romanautor und Österreichisches Werbemuseum Wien – einfach auf Facebook zu finden. Frohe Ostern und viel Gesundheit an alle hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*