Die größten Schlote…

Auf einer Website über Schlote darf natürlich auch der höchste Schlot der Welt nicht fehlen. Er befindet sich in bei Ekibastus in Kastachstan und gehört zum gleichnamigen Kohlekraftwerk, seines Zeichens ebenfalls eines der größten der Welt. Der Schlot wurde 1987 errichtet und weist die stolze Höhe von 419,7 Metern auf. Mehr Infos dazu gibt es in der Wikipedia und für Leute die Russisch können hier.

Kraftwerk Ekibastus

(Foto: Wikipedia)

Der höchste Schlot Europas ist der Schornstein von Trbovlje (Wikipedia) in Slowenien. Er ist 360 Meter hoch und gehört ebenfalls zu einem Kohlekraftwerk.

Vergleichsweise klein sind dagegen die größten Schlote Österreichs. Der höchste dürfte mit 206,5 Metern der des Kraftwerks Dürnrohr bei Zwentendorf in Niederösterreich sein. Auch der Kamin des Kraftwerks Simmering ist etwa 200 Meter hoch.

JP | Dachziegelerzeugung 1935

Rudimentärer mittelalterlich anmutender Ziegelmeiler für Dachziegelproduktion an unbekanntem Ort in Japan um 1935.

Bildquelle: KLUTE, F. (Hrsg., 1936): Handbuch der geografischen Wissenschaften, Lieferung 164 und 165, Akad. Verl.Ges. m.b.H. Wildpark-Potsdam, S. 530. Foto: Sudheimer

Internationales Dachziegelarchiv Deutschland: http://dachziegelarchiv.de/index.html

JP | Oyamawerk der Fuji-Spinnereigesellschaft 1935

Die spinnen, die Japsen! Und zwar schon lange – im wahrsten Sinn des Wortes. Es gab und gibt sie, Japans Großindustrie – hier ein Beispiel aus Oyama.

Bildquelle: KLUTE, F. (Hrsg., 1936): Handbuch der geografischen Wissenschaften, Lieferung 164 und 165, Akad. Verl.Ges. m.b.H. Wildpark-Potsdam, S. 529. Foto nach A.S. Pearse “The Cotton Industry of Japan and China”

Wo ist denn bitte Oyama? http://de.wikipedia.org/wiki/Oyama

JP | Hafen von Osaka 1935

Frühe und seltene Impression aus dem Osakaer Industriebezirk. Beachtenswert der sonst nie mehr gesehene Vierer-Schlotblock am rechten Bildrand.

Aus dem Osakaer Industriebezirk

Bildquelle: KLUTE, F.(Hrsg., 1936): Handbuch der geografischen Wissenschaften, Lieferung 164 und 165, Akad. Verl.Ges. m.b.H. Wildpark-Potsdam, S. 527. Foto nach Present Day Nippon No.11, 1935.

KZ | Касахстан | Almaty Airport

Details von einem kasachischen Flughafen, vermutlich Almaty. Fotos von C.Russ, Wien ( 19.05.2008 ). Copyright beim Bildautor.

schlot_map (bei Google Maps)

[googlemaps http://maps.google.at/maps/ms?ie=UTF8&t=h&hl=de&oe=UTF8&num=200&start=200&msa=0&msid=114207467168440045430.00045e0378ac07fc44e68&ll=43.357466,77.010013&spn=0.00078,0.001604&z=18&output=embed&w=300&h=200]

IN | Cochin – Schlote bei Hafen u Flughafen

Zwar nicht so gewaltig wie die Aufnahmen von Tropenforscher Hetzendorfer aber auch aus Indien stammend sind diese beiden Fotos aus der zweit-größten Stadt Keralas (Bundesstaat im SW Indiens) namens Cochin/Ernakulam.

In der riesigen Hafenbucht liegend zeigt sich dieser ziemlich winzige Genosse

Hafen
Hafen
schlot_map (bei Google Maps), ungefähre Verortung

[googlemaps http://maps.google.at/maps/ms?ie=UTF8&source=embed&t=k&msa=0&msid=114207467168440045430.00045e0378ac07fc44e68&ll=9.95114,76.267583&spn=0.004227,0.006416&z=16&output=embed&w=300&h=200]

Kurz vorm Abflug konnte ich noch aus dem Taxi heraus in Flughafen-Nähe das etwas verschwommene Foto machen (Flughafen). Sorry wegen der Qualität..

Flughafen
Flughafen
schlot_map (bei Google Maps), ungefähre Verortung

[googlemaps http://maps.google.at/maps/ms?ie=UTF8&source=embed&t=k&msa=0&msid=114207467168440045430.00045e0378ac07fc44e68&ll=9.95002,76.276939&spn=0.004227,0.006416&z=16&output=embed&w=300&h=200]

IN | 20km südlich Cochin/Kochi – Kalkbrennerei

Hofrat Hetzendorfer, der geniale Tropenforscher, besichtigte in alter kolonialer Manier eine seiner bescheidenen Latifundien – eine Kalkbrennerei. Da er zufrieden mit dem Arbeitsfortschritt der Inder war, nickte er gütig und widmete er sich dankenswerterweise einmal mehr der Schlot-Fotographie. Und die ist wirklich gelungen. Sollte er jemals aus dem fernen Osten zurückkommen, werden wir ihm eine Ehrennadel piercen.

Man beachte die Mischbauweise dieses statisch gewagten Schlotes: Rechteckige Ziegelbauweise mit Betonskelett, oben der rote Ziegelabschluß, aus dem noch ein Rohr ragt – die Drei-Element-Bauweise überzeugt. Erinnert von der Form her etwas an die Knickpyramide von Snofru.

Ferner finden Aasgeier auf den verkreuzten Stahlbetonträgern neben der Schlotkrone genügend Platz, um die Gegend nach müden Arbeitern zu scannen. Bitte das schmale Riesenbild ansehen, es lohnt sich.
Einzigartig. Danke vielmals an R.H. Um die Lokation der Kalkbrennerei zu klären, bitte ich den Reisenden, hier zu posten.

img_9970klein.jpg schlot_frei.jpg

Indien | Chennai | Schlot, bewachsen

Gelungener Schnappschuss aus einem fahrenden indischen Zug von Rochus Hetzendorfer. Was muß mit einem Schlot geschehen, damit so ein Baum rauswächst? Findet der Schornstein Nachnutzung als überhoher Blumentopf? Rede und Antwort wird Dr. Hetzendorfer stehen, wenn er sich wieder mal meldet oder hier postet.

Merci vielmals und Hare Krishna.